Bewässerungssystem selbst bauen

Bewässerungssysteme selber bauen

Der eigene Gemüsegarten nimmt viel Arbeit in Anspruch, gerade bei heißen Tagen im Sommer muss dann noch zusätzlich viel gegossen werden. Schwere Gießkannen werden durch den ganzen Garten geschleppt, oder der Wasserschlauch verheddert sich in den Sträuchern. Da kommt oft der Wunsch nach einem automatisiertem Bewässerungssystem auf. Einfach den Wasserhahn aufdrehen und die Blumen, sowie das Gemüse werden automatisch gegossen.

In diesem Ratgeber zeigen wir Dir, wie Du ganz einfach selbst ein Bewässerungssystem bauen kannst, welche Werkzeuge Du dafür brauchst und was Dich das ganze Kosten wird. Außerdem geben wir Dir verschiedene Möglichkeiten an die Hand um die Bewässerung deiner Beete zu vereinfachen.

Klassischer Wasserschlauch

Möglichkeiten zum Bau eines Bewässerungssystems

Für Gärten und größere Beete kann man verschiedene Varianten von Bewässerungssystemen selber bauen. Am einfachsten und effektivsten ist die Verwendung eines Tropfschlauchs, man kann aber auch einen Sprenkler selber bauen. Dies ist allerdings eine anspruchsvollere Aufgabe und nicht für jeden einfach realisierbar, deshalb konzentrieren wir uns auf die Herstellung eines Tropfschlauchs.

Neben Sprenkler und Tropfschlauch gibt es noch die Möglichkeit über Tongranulate die Bewässerung zu regeln. Hier heißt es dann einmal alle paar Wochen gießen und die Pflanzen sind gewässert. Dies funktioniert allerdings im Außenbereich nur bedingt und ist eher für Zimmerpflanzen geeignet.

Kosten für den Bau im Vergleich zu fertigen Systemen

Perlschläuche oder auch Tropfschlauch genannt kosten zwischen 20 und 40 €, hierbei sind die Abstände der Löcher immer genau gleich und man hat keine Möglichkeit diese zu variieren. Ein normaler Gartenschlauch kostet in der gleichen Länge um die 15 €. Mit etwas Arbeit kann man sich also einen günstigeren Tropfschlauch mit etwas Geschick selbst herstellen. Vorteil hierbei ist außerdem man kann den Schlauch individuell löchern.

Benötigtes Werkzeug und Material

Um den Tropfschlauch selber zu bauen braucht man einen Hammer, eine Zange, einen weißen Stift und einen dünnen Nagel, das war es auch schon fast. Am besten ist noch eine feste Unterlage aus Holz, damit der Nagel nicht beschädigt wird wenn man ein mal durchschlagen sollte. Die Zange braucht man um den Nagel wieder aus dem Schlauch zu entfernen.

Neben den genannten Werkzeugen braucht man noch einen handelsüblichen Gartenschlauch in passender Länge, diese gibt es in jedem Baumarkt oder Online zu kaufen. Zusätzlich wird ein Stopfen für das Ende des Schlauchs benötigt und ein Adapter um diesen am Wasserhahn anzuschließen. Wer den Schlauch dauerhaft angeschlossen haben möchte benötigt noch einen passenden Absperrhahn passend für den Schlauch.

Schritt für Schritt zum selbstgebauten Bewässerungssystem

Nun wissen wir, welches Werkzeug und Material benötigt wird. Der Bau des selbst gebauten Bewässerungssystems kann nun beginnen. Die folgende einfache Schritt für Schritt Anleitung zeigt auf, wie man am besten vorgeht.

1. Ausmessen und markieren der Tropflänge

Zu aller erst schaut man wo der Schlauch liegen wird und markiert sich am Schlauch jeweils mit einem Strich wo die Tropfstrecke anfangen und enden soll. Wer nun genau sein möchte kann sich Stellen an denen mehr Wasser herauskommen soll gesondert markieren um dort den Pflanzen mehr Wasser zu geben.

2. Ausbreiten des Schlauchs

Am einfachsten kann man den Schlauch präparieren, wenn man diesen der Länge nach ausbreitet und mit beispielsweise ein paar Steinen fixiert. Dann kann man später mit seinem Brett, Hammer, Nagel und Zange am Schlauch entlang laufen.

3. Perforieren mit Hammer und Nagel

Nun kommt der wichtigste Part um einen Tropfschlauch zu bauen, wir nehmen unser Brett und das restliche Werkzeug und begeben uns zum Schlauch an der vorher markierten Stelle. Jetzt legt man das Brett unter den Schlauch und setzt den Nagel oben auf dem Schlauch an, mit einem gezielten Hammerschlag schlägt man den Nagel mit etwas Gefühl in eine Seite des Schlauchs ein.

Danach zieht man den Nagel wieder heraus und wiederholt diesen Schritt der Länge nach in gleichmäßigen Abständen bis man am Ende der Tropfstrecke angekommen ist.

4. Anschlüsse montieren

Wenn man alle Löcher platziert hat kann man den Stopfen am Ende des Schlauchs montieren und am Anfang des Schlauchs einen passenden Adapter für den Wasserhahn. Danach legt man den Schlauch an den Pflanzen entlang.

5. Anschließen und Testen

Nun kann man das selbst gebaute Bewässerungssystem anschließen und einen Probelauf machen. Dazu einfach den Schlauch an den Wasserhahn stecken und den Hahn aufdrehen.

Für individuelle Bedürfnisse zugeschnitten

Wenn man sein Bewässerungssystem fertig gebaut hat kann man es immer wieder verwenden. Der große Vorteil beim Selbstbau ist, man kann die Löcher so platzieren wie man sie gerade braucht. Auch kann man die Länge des Schlauchs gut kontrollieren. Alles in allem ein Spartipp mit hohem Potential.

Hinterlasse einen Kommentar oder stelle eine Frage:
 

Das könnte Dir auch gefallen und passt zum Thema

 

Fragen und Antworten zu Bewässerungssysteme selber bauen - Ein Guide für Dich!

Ist es günstiger ein Bewässerungssystem selbst zu bauen?

In der Regel ist es nicht günstiger ein Bewässerungssystem selbst zu bauen, vor allem wenn die Variante mit einem Tropfschlauch gewählt wird. Hier empfiehlt es sich zu schauen, ob eine Individuallösung wirklich nötig ist.

Kann ich jeden Schlauch für ein Bewässerungssystem nehmen?

Der Schlauch sollte für den Außenbereich geeignet sein und am besten sollte dieser frostsicher sein. So kann er über den Winter liegen bleiben, andernfalls muss man den Schlauch jedes Jahr abbauen und in den Keller legen.

(0 Sterne, 0 Bewertungen )
Letzte Aktualisierung: 08.01.2024
Über Produktfuchs

Wir bieten mit unserem Produktfuchs die Möglichkeit Informationen zu verschiedensten Produkten zu erhalten. Dabei achten wir sehr darauf, alle nötigen Informationen zum jeweiligen Produkt bereitzustellen.

*) Alle Preise zzgl. Versandkosten

Made with ♥ and passion in Rheinbach © 2024